News Bildungslandschaft

07.10.2019

2. Suppenfestival

Am Samstag, 26. Oktober 2019, findet im Pentorama das 2. Weltsuppenfestival Sopa statt - ein Projekt der Integrationsstelle Amriswil.


Am zweiten Weltsuppenfestival laden verschiedenste in- und ausländische Vereine ins Pentorama ein. Mit einem tiefen Eintrittspreis erhalten die Besucher die Möglichkeit, einen Abend lang Suppen aus aller Welt zu kosten, und geniessen ein vielseitiges Programm mit Tanz und Musik.

Am Samstag, 26. Oktober, wird im Pentorama Suppe à discrétion gegessen. Bereits zum zweiten Mal findet nämlich das Weltsuppenfestival «Sopa» statt, an dem verschiedenste Vereine, Gruppen und Institutionen ihre Suppen anbieten. Das Festival ist ein Projekt der Integrationsstelle der Stadt Amriswil. Es bietet insbesondere ausländischen Vereinen die Möglichkeit, sich und ihre Kultur präsentieren zu können. Eine solche Plattform fehlte bis anhin, so Paula Silva von der Fachstelle Integration. «‹Sopa› ist die Plattform, durch die sich Migranten zu Hause fühlen.»

Oftmals würden Zugewanderte, die sich in ihren ausländischen Vereinen engagieren, mit Skepsis beäugt. Und dies in einem Land, das eine hohe Vereinskultur pflegt. Das Weltsuppenfestival sei deshalb ein wichtiger Schritt für den gegenseitigen Integrationsprozess. An diesem Anlass sind sie die Gastgeber im Pentorama, dürfen ihren Verein und ihre Kultur präsentieren und nehmen aktiv Teil am kulturellen Leben von Amriswil. Die Idee hat sich bewährt: Letztes Jahr am ersten Weltsuppenfestival haben die Vereine sehr viel Wertschätzung erhalten. «Die Besucher kommen zum Geniessen, ohne Vorurteile an vorderster Front», sagt Paula Silva. Das habe für die Migranten zur Folge, dass das fremde Gefühl sinkt und das Wohlgefühl steigt.

Ein stilvoller Abend für alle
Der Anlass im Pentorama hat einen starken sozialen Aspekt. So ermöglicht er Menschen aus allen Bevölkerungsschichten einen stilvollen, kulturell hochstehenden Abend zu einem sehr tiefen Preis. Der Eintritt für eine erwachsene Person kostet acht Franken, der für Kinder zwei Franken und eine Familie bezahlt lediglich 17 Franken. Im Eintrittspreis inbegriffen ist Suppenessen à discrétion und der Genuss von Musik und Tanz aus aller Welt.

Die Vereine verkaufen zudem Getränke und Vorspeise oder Dessert. Die Beschränkung auf entweder Vorspeise- oder Dessertverkauf gründet darin, dass es Länder und Kulturen gibt, die aufgrund ihrer verfügbaren Lebensmittel keine Dessertkultur entwickeln konnten. Diese sollen am Weltsuppenfestival nicht benachteiligt werden.

Suppen für Allergiker
«‹Sopa› hat keinen Platz für Armutsgedanken», sagt Paula Silva. Dies ist ihr ein grosses Anliegen, gerade weil viele Angebote der Sozialhilfe stark mit Armut assoziiert werden. Paula Silva sieht «Sopa» aber als einen öffentlich zugänglichen Anlass, der Menschen aller Schichten zusammenbringt. Im letzten Jahr waren es rund 900 Besucherinnen und Besucher. Auch 2019 wartet eine vielseitige Auswahl an Suppen auf sie. Die Vereine bieten auch laktose- und glutenfreie sowie vegetarische Suppen an.

Für Kinder von eineinhalb bis zehn Jahren wird eine Betreuung angeboten. Sie besteht aus Jugendlichen, die den Babysitterkurs abgeschlossen haben. Unterstützt werden die Babysitter durch einige Erwachsene. Die Betreuung eines Kindes beträgt fünf Franken pro Stunde und für jedes weitere Kind zwei Franken.

Zu diesem stilvollen Abend trägt auch die Schulgemeinde Amriswil–Hefenhofen–Sommeri einiges bei. Sie übernimmt einmal mehr die elegante Tischdekoration, zaubert so ein angenehmes Klima und ist die Kirsche auf unserer „Gastgeber-Torte".


Dateien:
Flyer_SOPA.pdf7.2 M